Förderungen: Bis zu 20% auf neue Fenster und Türen!

Beim Austausch von Fenstern und Türen bares Geld sparen

Gute Gründe für einen Fenster- und Türentausch.

Beim Austausch von Fenstern und Türen gibt es zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen. Allerdings wird diese Renovierung für Hausbesitzer besonders attraktiv und rentabel, da sie von verschiedenen Fördermöglichkeiten profitieren können. Neben dem 20%igen Steuerbonus für energiesparende Modelle bietet auch die BAFA Unterstützung, die sich ebenfalls auf bis zu 20% belaufen kann. Diese Förderungen machen den Austausch nicht nur finanziell lohnenswert, sondern auch unkompliziert, da wir Ihnen während des ganzen Prozess unterstützend zur Seite stehen.

Modernes Mehrfamilienhaus mit großen Fenstern.
0 %

Förderung

Haussanierung in drei Schritten

1. Alte Fenster austauschen

Bilder mit einer Wärmekamera belegen eindrucksvoll, dass an den „dünnsten Stellen“ des Hauses, Fenstern und Türen am meisten Energie verloren geht. Fenster und Türen sind schnell lieferbar und lassen sich problemlos auswechseln.

2. DÄmmung des Hauses

Die Dämmung von Fassade, Dach und Keller sollte durchgeführt werden, besonders bei Gebäuden, die vor den 1980er Jahren erbaut wurden und bisher keiner energetischen Sanierung unterzogen wurden.

3. Neue Heizungsanlage

Eine neue Heizung sollte erst dann installiert werden, wenn Ihr Gebäude eine angemessene Wärmedämmung aufweist. Für den Einsatz einer Wärmepumpe ist ein hoher Wärmedämmstandard oftmals Voraussetzung, um sie überhaupt wirtschaftlich betreiben zu können.

Das Fensterbau Hartmann Förderfenster KOE 76 PLUS

Entdecken Sie die Zukunft des Wohnens mit unserem komplett förderfähigen Fenster – eine Investition, die nicht nur die Energieeffizienz Ihres Hauses erhöht, sondern Ihnen auch finanzielle Vorteile bietet. 

Kömmerling System 76 weiß variante.

Die Faustregel: Fenster ersetzen, die vor 1995 eingebaut wurden.

Erst mit der Wärmeschutzverordnung 1995 wurden moderne Wärmeschutzverglasungen zum Standard im Fensterbau. Fenster, die davor verbaut wurden, sorgen für erhebliche Wärmeverluste – auch wenn sie optisch noch keine offensichtlichen Schäden aufweisen.

Baujahr bis 1977

FENSTERTYP 1

Erst in den 1970er Jahren beschäftigte sich der Gesetzgeber in Folge der Ölkrise mit energetischen Vorgaben beim Bauen. Am 1. November 1977 trat die Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz von Gebäuden in Kraft. Alle Fenster, die vor dieser ersten Wärmeschutzverordnung 1978 eingebaut wurden, weisen keinen nennenswerten Wärmeschutz aus.

 

Baujahr: 1978 - 1994

FENSTERTYP 2

Nach weiteren Veränderungen 1984 sorgt die dritte Wärmeschutzverordnung, die am 1. Januar 1995 in Kraft tritt, für großen technischen Fortschritt im Fensterbau. Die hohen energetische Anforderungen erfordern bessere Dämmwerte, die unter anderem mit speziellen Wärmeschutzverglasungen erzielt werden. Alle Fenster, die vor der dritten Wärmeschutzverordnung 1995 eingebaut wurden, weisen einen unzureichenden Wärmeschutz aus.

Baujahr: 1995 - heute

FENSTERTYP 3

Die Entwicklung energiesparender Fenster geht bis heute weiter. 2002 wurde die Wärmeschutzverordnung dabei durch die Energiesparverordnung (EnEV) ersetzt. Mit Dreifachverglasungen und hochdämmenden Profilen können heute U-Werte von unter 0,8 W (m²K) erzielt werden. Fenster, die nach 1995 eingebaut worden sind, verfügen zumeist über einen guten Wärmeschutz.

 

Energiesparrechner

Unser Energiesparrechner ist ein benutzerfreundliches Tool, das Ihnen hilft, das Einsparpotential Ihrer Heizkosten, des Brennstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen zu ermitteln. Sie können Berechnungen für Zeiträume von einem, zehn und 30 Jahren durchführen und zwischen den beiden am häufigsten verwendeten Heizungstypen im Sanierungsbereich – Öl- und Gasheizung – wählen.

Um loszulegen, geben Sie einfach die Fensterfläche in Quadratmetern und die Postleitzahl Ihres Wohnortes ein. Der Rechner nutzt diese Angaben, um die erforderlichen Werte und die Heiztage für Ihre regionale Zone zu bestimmen. Die Fensterfläche kann entweder manuell eingegeben oder anhand der Wohnfläche geschätzt werden. Klimakarten von Messstationen liefern dabei einen Mittelwert der Heiztage der letzten Jahre in Ihrer Region.

Die Ergebnisse der Analyse werden in klaren, übersichtlichen Grafiken dargestellt, die Sie auch als PDF speichern oder ausdrucken können.

Geschäftsführer Willi Hartmann von Fensterbau Hartmann mit zwei Frauen.

DEN 20%-ZUSCHUSS ERHALTEN SIE AUF ZWEI ALTERNATIVEN WEGEN.​

  1. Sie können eine Förderung in Höhe von 20% der Modernisierungskosten im Rahmen Ihrer privaten Steuererklärung, nach §35c EStG von Ihren Steuern direkt abziehen.
  2. Das sogenannte BAFA BEG EM (Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen) mit 15 % Zuschuss nutzen. Mit einem sog. individuellen Sanierungsfahrplan ISF steigt der Zuschuss auf 20%.

Förderung leicht gemacht. WIr beantragen die Förderung für Sie!

Alle Informationen finden Sie auf dem BEG-Flyer oder direkt auf unserer Seite hartmann.renovierungszuschuss.de

IHRE FÖRDERUNGEN AUF EINEN BLICK IN UNSEREM FLYER ALS PDF.

Energetische Maßnahmen werden gefördert - Auch ohne Antragsstellung mit dem 20% Steuerbonus. In unserem Flyer "Sonnige Aussichten für Ihr Eigentum" erhalten Sie alle Informationen zu möglichen Fördermaßnahmen in einer Übersicht.

Steuerliche Förderung nach §35c EStG

Die Erneuerung von Fenstern und Außentüren im Rahmen einer energetischen Gebäudesanierung.

Darüber hinaus sind auch andere Projekte Gegenstand der Förderung:

  • Die Wärmedämmung von Wänden
  • Die Wärmedämmung von Dachflächen
  • Die Wärmedämmung von Geschossdecken
  • Die Erneuerung von Fenstern oder Außentüren
  • Die Erneuerung oder der Einbau einer Lüftungsanlage
  • Die Erneuerung der Heizungsanlage
  • Der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • Die Optimierung bestehender Heizungsanlagen

Auch die energetische Baubegleitung und Fachplanung wird steuerlich gefördert.

  • Die staatliche Förderung beträgt 20% der gesamten Material- und Lohnkosten.
  • Je Gebäude ist die Förderung auf den Höchstbetrag von 40.000 EUR begrenzt.
    Für die maximale Förderung von 40.000 EUR können also 200.000 EUR investiert werden.
  • Achtung: Der Maximalbetrag bezieht sich auf die Summe sämtlicher energetischer Maßnahmen und kann z.B. bei einer Kernsanierung überschritten werden.

Gefördert werden Projekte, die die folgenden Anforderungen vollumfänglich erfüllen:

  •  
    • Das Objekt (z.B. Haus, Doppelhaus, Eigentumswohnung, …) ist ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt.
      • D.h. vermietete Objekte sind nicht förderfähig.
      • Bei gemischter Nutzung (z.B. selbstgenutztes Haus mit Einliegerwohnung) empfiehlt sich die Aufteilung einer Gesamtmaßnahme auf eigenständige Projekte. Die Maßnahme für den selbstgenutzten Teil ist förderfähig.
    • Das Gebäude liegt in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum.
    • Das Objekt ist älter als 10 Jahre (maßgeblich ist der Herstellungsbeginn).
    • Es wird keine andere Förderung für die gleiche Maßnahme (z.B. KfW oder BAFA Förderung) in Anspruch genommen.
    • Die neuen Fenster haben einen Dämmwert von max. Uw 0.95 W(m²K).
    • Die neuen Außentüren haben einen Dämmwert von max. Ud 1,3 W(m²K).
    • Der U-Wert der Außenwand muss geringer sein als der UW-Wert der neu eingebauten Fenster und Fenstertüren.
    • Mit den Umbauten muss nach dem 31.12.2019 begonnen und die Umbauten vor dem 1.1.2030 abgeschlossen werden.

Gefördert werden Projekte, die die folgenden Anforderungen vollumfänglich erfüllen:

  • Das Verfahren ist sehr bauherrenfreundlich ausgestaltet: Sie müssen weder einen Antrag stellen noch ein Gutachten von einem Energieberater einholen.
  • Das Projekt wird im Rahmen Ihrer privaten Steuererklärung geltend gemacht. Hierzu reichen Sie die Handwerkerrechnung ein, die wir Ihnen aushändigen.
  • Informieren Sie sich bei Ihrem Steuerberater auch über eine Ausfüllanleitung der Steuererklärung.
  • Ist das Projekt in der Steuererklärung aufgeführt, erfolgt die Erstattung in den drei folgenden Jahres-Steuererklärungen:
    • Im ersten Jahr 7% (max. 14.000 EUR) der Projektsumme
    • Im zweiten Jahr 7% (max. 14.000 EUR) der Projektsumme
    • Im dritten Jahr 6% (max. 12.000 EUR) der Projektsumme
  • Achtung: Die Erstattung ist laut Gesetz eine Ermäßigung auf die Einkommensteuer. Ist Ihre Steuerschuld geringer als der Erstattungswert, wird der Zuschuss nicht vollumfänglich (im Extremfall gar nicht) genutzt. In diesem Fall ist eine BAFA-Förderung (s.u.) vorzuziehen.
  • Maßnahmen können in mehrere zeitlich versetzte Teilprojekte aufgeteilt werden, um den Erstattungsbetrag bei geringer Einkommensteuerschuld im Zeitverlauf besser auszunutzen.

Gut zu wissen:

Sollten die Anforderungen für eine Förderung nicht erfüllt werden, ist es trotzdem möglich in der Steuererklärung 20% der Handwerkerleistungen steuerlich geltend zu machen.

BAFA Zuschuss – BEG EM

Sämtliche Kosten im Rahmen einer Erneuerung von Fenstern und Außentüren.
Auch die energetische Baubegleitung und Fachplanung wird steuerlich gefördert.

  • Die staatliche Förderung beträgt 15% der gesamten Material- und Lohnkosten.
  • Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen liegt für Einzelmaßnahmen bei 2.000 €.
  • Je Gebäude ist die Förderung auf den Höchstbetrag von 4.500 EUR je Wohneinheit begrenzt. Maximal Förderfähig sind 6 Wohneinheiten.
    Für die maximale Förderung von 4.500 EUR können also 30.000 EUR je Wohneinheit investiert werden.
  • Bei Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans durch einen Energieberater erhöht sich die Förderung um 5% auf 20%.

Gefördert werden Projekte, die die folgenden Anforderungen vollumfänglich erfüllen:

  • Sie sind Eigentümer eines Ein- oder Mehrfamilienhauses mit maximal sechs Wohneinheiten oder
  • Sie sind Eigentümer einer Wohnung oder
  • Sie sind Ersterwerber eines sanierten Ein- oder Mehrfamilienhauses oder einer sanierten Wohnung
  • Das Objekt ist kein Ferienhaus, keine Ferienwohnung, kein Wochenendhaus und kein Haus mit hotelähnlichen Leistungen (Boardinghouse).
  • Das Haus ist älter als 6 Jahre.
  • Es wird keine andere Förderung für die gleiche Maßnahme (z.B. Förderung nach §35c EStG) in Anspruch genommen.
  • Die neuen Fenster haben einen Dämmwert von max. Uw 0.95 W(m²K). Dieser Wert ist nur mit Dreifach-Verglasung zu erreichen.
  • Die neuen Außentüren haben einen Dämmwert von max. Ud 1,3 W(m²K).
  • Der U-Wert der Außenwand muss kleiner oder gleich dem UW-Wert der neu eingebauten Fenster und Fenstertüren sein. Dies ist in der Regel immer dann gegeben, wenn das Haus nach 1977 gebaut wurde. Bei älteren Häusern müssen die Voraussetzungen im Einzelfall geprüft werden.
  • Wir arbeiten mit einem Energieeffizienz-Experten zusammen. Wir klären für Sie, ob die Voraussetzungen für eine Förderung gegeben sind und stellen in Zusammenarbeit mit unserem Energieberater den Antrag bei der BAFA.
  • Der Energieeffizienz-Experte prüft die Sanierungsmaßnahmen für Ihr Projekt und erstellt im Anschluss die Bestätigung zum Antrag. Die Kosten für den Energieeffizienz-Berater sind in unserem Angebot bereits enthalten.
  • Nach der Sanierungsmaßnahme bescheinigt der Energieeffizienz-Experte (EEE) im Rahmen einer Abnahme die Umsetzung der energetischen Maßnahmen im Dokument „Bestätigung nach Durchführung“.
  • Achtung: Der Antrag kann erst nach Beauftragung der Leistung gestellt werden. Der Auftrag enthält eine sog. aufschiebende Bedingung. Dies bedeutet, dass der Auftrag erst rechtskräftig wird, wenn die BAFA den Antrag genehmigt hat.

Die Fördermaßnahmen im Vergleich.

Staatliche Förderung nach §35c EStG
BAFA BEG EM für Einzelmaßnahmen

Zuschussquote

20%

15% + 5% (mit einem iSFP - individuellem Sanierungsfahrplan)

Höchstgrenze

200.000 EUR Investitionssumme
40.000 EUR Förderung

Je Wohneinheit:
30.000 EUR Investitionssumme (60.000 EUR mit iSFP)
4.500 EUR Förderung (12.000 EUR mit iSFP)

Zeitpunkt der Erstattung

Über die Steuererklärung des Ausführungsjahres sowie der beiden Folgejahre (7%/7%/6%)

Nach Ausführung der Maßnahme in voller Höhe

Nutzungsart des Gebäudes

Förderung gilt nur für selbstgenutzte Immobilien bzw. nur für Maßnahmen im selbstgenutzten Teil einer Immobilie

Förderung für Ein- und Zweifamilienhäuser mit maximal sechs Wohneinheiten. Auch ein nicht selbstgenutzter Teil ist förderfähig.

Antrag erforderlich

Nein

Ja – wird von uns erledigt.

Notwendigkeit einer Prüfung durch einen Energieeffizienz Experten

Nein

Ja - kann durch unseren Fachberater geklärt werden.

Sie haben Fragen?
Lassen Sie sich jetzt beraten!

* Auch bei Fragen zur Neubauförderung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 

Nach oben